Artikel

Mit Samsung Pay können Sie jetzt den Verkauf Ihrer Daten an Dritte ablehnen

Wenn Sie Samsung Pay kürzlich geöffnet haben, waren Sie möglicherweise überrascht eine neue Karte sehen in Bezug auf die Privatsphäre Ihres Profils. Durch Tippen auf die Karte gelangen Sie direkt zu den Einstellungen, sodass Sie den Verkauf Ihrer Daten durch Samsung Pay deaktivieren können. Es wird jedoch gewarnt, dass einige Funktionen bei aktiviertem "Nicht verkaufen" nicht mehr funktionieren.

Wenn Sie die Karte nicht auf dem Startbildschirm der App sehen, können Sie versuchen, darauf zuzugreifen, indem Sie die Navigationsleiste über das Hamburger-Menü öffnen und wählen Sie "Datenschutzbestimmungen". Es ist wichtig zu beachten, dass bisher nur Benutzer in den USA diese neuen Datenschutzbestimmungen sehen. Benutzer in Europa und Indien berichten, dass die Optionen nicht verfügbar sind und die neue Einstellung wahrscheinlich nur für die USA gilt.

Verizon bietet das Pixel 4a für nur 10 US-Dollar pro Monat auf neuen Unlimited-Linien an

Der Grund für die jüngste Änderung liegt im neuen California Consumer Privacy Act (kurz CCPA), der den Einwohnern Kaliforniens mehr Rechte an ihren persönlichen Daten einräumt.

Einwohner Kaliforniens haben das Recht, bei Unternehmen Anfragen bezüglich des Zugriffs oder der Verwendung ihrer persönlichen Daten (PI) zu stellen. PI enthält Informationen, die einen Verbraucher oder seinen Haushalt identifizieren, beschreiben oder vernünftigerweise mit ihm in Verbindung gebracht werden könnten.

Samsung Seite auf der CCPA gibt an, dass Einwohner Kaliforniens jetzt Zugang zu Informationen anfordern können, die ein Unternehmen über sie gesammelt hat. die Löschung ihrer persönlichen Daten beantragen oder den Verkauf ihrer Daten an Dritte ablehnen. Glücklicherweise hat Samsung nicht nur die Option aktiviert, den Verkauf Ihrer Daten für Einwohner Kaliforniens, sondern auch für die gesamten USA zu deaktivieren. Internationale Nutzer haben jedoch etwas weniger Glück.

Es sollte keine Überraschung sein, dass wir jeden Tag online und auf unseren Geräten verfolgt werden. Ein Großteil dieser Daten wird höchstwahrscheinlich zur Verbesserung von Produkten und Dienstleistungen verwendet und natürlich auch an andere Unternehmen verkauft. Das macht es nicht weniger schmerzhaft und es hilft auch nicht, wenn Unternehmen offenbar nicht im Voraus wissen, was sie mit Ihren Daten tun.

Bei Samsung Pay wäre es vorzuziehen gewesen, diese Einstellung von Anfang an vorzunehmen. Leider leben wir in einer Welt, in der wir Gesetze zum Schutz unserer Privatsphäre benötigen, und viele Unternehmen sind bereit, diese zu nutzen, wenn diese Gesetze nicht in Kraft sind.

smihub.com